foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Martin Zopick zu 'Toni Erdmann'

WERBUNG
Partner von Entania
Kritik von Martin Zopick
veröffentlicht am 01.08.2016
95%
Cannes ist eine Stadt an der südfranzösischen Mittelmeerküste. Besonders bekannt ist Cannes durch die jährlich im Mai stattfindenden Internationalen Filmfestspiele.
www.festival-cannes.fr

Externer Link öffnet sich in neuem Fenster. Bitte beachte dazu unsere Nutzungsbedingungen.
Dieser Film von Maren Ade ist ein echter Glücksfall für den deutschen Film. Nicht nur wegen Cannes. Ihr Drehbuch verteilt Lacher und Rührung fast gleichmäßig, obwohl letzteres letztendlich doch obsiegt.
Noch nie war so eine Vater-Tochter Beziehung auf der Leinwand zu sehen. Mittels herber Späße wird eine Annäherung versucht. Dabei aber ein sehr kompliziertes Verhältnis der beiden geschildert, das durch Mimik und Sprechpausen Emotionen befördert, die zum Teil scherzhaft hart sind, zum Teil aber auch anrührend schlicht. Besonders Peter Simonischek der Titelfigur gelingen ausdrucksstarke Passagen. Wenn seine Tochter mal tobt oder ausrastet, macht er eindrucksvoll auf hilflos, obwohl er ja auch ganz anders kann. Sein verwässertes Englisch geht ins Überirdische. So verabschiedet er sich vom Small Talk mit dem Satz 'Se hämmer! is waiting', meint aber das rote Krustentier.
Die Einblicke in die Arbeitswelt von Tochter Ines als Unternehmensberaterin sind wichtig für die weitere Entwicklung. Ihr Sexleben ist da schon eher gewöhnungsbedürftig, passt aber ins Bild. Motto: Zuschauen statt selber machen!
Die Gesangseinlage von ihr lässt aufhorchen, passt aber auch dann irgendwie wegen des Textes. Der Vortrag sprengt allerdings den Rahmen, der Hausbesuch bei den Ostereiermalern zieht sich. Wenn zuvor Vater Winfried in die Welt seiner Tochter mit Hilfe falscher Zähne und Perücke eingebrochen war, konterkariert diese das jetzt konsequent und lädt die Kollegen zu einer Nacktparty ein.
Die Spiralentheorie kommt hier noch zum Tragen, wenn Anfang und Ende sich lokal berühren, einziger Unterschied - man ist jetzt eine Stufe höher gerückt - inzwischen ist Winfrieds Mutter gestorben. Großartiger Plot, umwerfend gute Darsteller, nur ein paar Längen gibt's leider.
War diese Kritik hilfreich?
10 von 22 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
weitere Kritiken zu diesem Film
Neben obiger Besprechung gibt es noch keine weiteren Kritiken - möchtest Du Deine eigene Meinung loswerden? Hier erfährst Du, wie:
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8jh
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen