foyer - hier geht's zur startseite... die aktuellen kinocharts für Deutschland und USA aktuelle Meldungen aus der Kinowelt die aktuellen Kino-Starttermine fü Deutschland kinoprogramm unsere aktuellen kritiken heimkino - aktuelle DVD-Termine directory - Stöbere in unserer Datenbank background - Informationen rund um zelluloid.de
zelluloid

Kritik von Robert Tiesler zu 'Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe'

WERBUNG
Partner von Entania
Kritik von Robert Tiesler
veröffentlicht am 14.02.2017
30%
Eine Soap oder Sop-Opera (engl. für Seifenoper) ist eine endlose Fernsehserie, die meist mehrmals wöchentlich ausgestrahlt wird. Sie wird meist billig produziert und dient hauptsächlich dazu, ein werbefreundliches Umfeld zu schaffen.
Das Sado-Maso-Abenteuer geht weiter. Nachdem die "Fifty Shades of Grey"-Romane so erfolgreich waren und Teil 1 im Kino ganz gut lief, kommt nun die Fortsetzung.
Das vorweggenommene Fazit: Hm.

Anastasia (Dakota Johnson) lebt nach der Trennung von Christian (Jamie Dornan) weiter ihr Leben. Als sich die beiden aber auf einer Ausstellung wiedertreffen, ist es um beide wieder geschehen. Er bitte sie, zurückzukommen. Er will mit ihr Leben. Und sie will auch, auch wenn sie mehrfach beteuert, dass sie ihm nicht alles bieten könne, was er wolle. Seine sadistische Neigung könne er bei ihr nicht ausleben. Er willigt ein. Aber ihre Liebe ist in Gefahr.

Oder so. Denn eines muss ganz klar festgestellt werden: Der zweite Teil von "Fifty Shades of Grey" ist nicht mehr als eine edel ins Bild gesetzte Soap. Die Handlung ist dermaßen simpel, dass es eigentlich kaum zu glauben ist.
Da finden sich zwei und sagen sich ganz oft, was sie empfinden. Immer wieder. Es folgen brave Sexszenen, ab und zu möchte Anastasia mal ein bisschen härter ran genommen werden - aber selbst das fällt soft aus. Die SM-Szenen sind nicht wirklich welche, selbst die bieten nichts, was Aufreger hervorrufen könnte.
Stellenweise kommen "böse" Figuren ins Spiel, die aber schnell ausgeschaltet werden. Da gibt es Szenen, die an US-Dailysoaps aus den 80ern erinnern, wenn die böse Intriganten enttarnt und mittels Ohrfeige aus der Familie ausgeschlossen werden.
War Teil 1 irgendwie noch spannend und interessant, weil es um die außergewöhnliche Beziehung zwischen Anastasia und Christian geht, hat Teil 2 schlicht nichts Neues zu erzählen. Schon der Untertitel "Gefährliche Liebe" ist eine völlige Übertreibung.
Keine Frage: Alles ist irgendwie edel, die Musik ist top, die Schauspieler sind Augenweiden. Die Geschichte aber bietet null echten Inhalt.
Warum das in Buchform von E.L. James irgendwie erfolgreich ist, bleibt völlig schleierhaft. In Groschenromanen hat man das schon zigmal so oder ähnlich gelesen.

War diese Kritik hilfreich?
5 von 11 Besuchern fanden diese Kritik hilfreich.
 
weitere Kritiken zu diesem Film
Neben obiger Besprechung gibt es noch keine weiteren Kritiken - möchtest Du Deine eigene Meinung loswerden? Hier erfährst Du, wie:
Eigene Kritik schreiben
Weitere Kritiken in der aktuellen Übersicht oder im Archiv
 
 Teil der Serie 'Fifty Shades of Grey' 
 Fifty Shades of Grey (2015)  
 Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe (2017)  
 Fifty Shades of Grey - Befreite Lust (abgedreht, 2018)  
 
zelluloid - Navigationselement
WERBUNG
Kurz-Link zu dieser Seite: http://zel.lu/k8xD
foyer | charts | filmnews | kinostarts | kinoprogramm
kritiken | heimkino | directory | background
 
zelluloid.de • ©1998-2017 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann
 
SitemapImpressuminfo@zelluloid.de
Hinweise zum DatenschutzNutzungsbedingungen